Konzert

29 Mi
22:00 UHR| BÜHNE | Eintritt 15 € / 10 €

Sommerblut | Die Nächte des Ramadan: Galata Mevlevi Ensemble, Istanbul

zoom
Bild: Marco Secchi

Mehr als 600 Jahre bestimmte der Orden der Mevlevi das geistige Leben im Osmanischen Reich entscheidend mit. Die Botschaft des Sufismus brachte namhafte Dichter, Musiker, Theologen und Politiker hervor. Orient-Reisenden fielen die Mevlevis hauptsächlich auf durch das Ritual des 'Sema', des rituellen Drehtanzes, mit dem die Bruderschaft als 'tanzende Derwische' weltweit zum Synonym der orientalischen Mystik wurde.

Die Wurzeln der religiös-philosophischen Lehre gehen zurück auf den 1273 verstorbenen Mystiker und einen der größten Dichter der Weltliteratur - Mevlana Celaleddin-i Rumi, der in Afghanistan geboren, lange in Istanbul wirkte und in Konya (Türkei) starb. Zu seiner Grabstätte pilgern immer noch Millionen Gläubige aus aller Welt, sie gehört zu den heiligsten Stätten des Sufismus. In Istanbul findet sich auch heute noch die Teke (Derwisch-Loge) im Stadtteil Galata, in dem das Galata Mevlevi Ensemble wirkt. 

Der Orden der Mevlevis nahm erst nach dem Tode Rumis feste Gestalt an und der Drehtanz wurde im Laufe der Jahrhunderte wichtiger Bestandteil des Lebens der Ordensmitglieder und weltberühmtes Merkmal osmanisch-orientalischer Kultur. Im Jahr 1922 wurde der Orden von der laizistisch geprägten Regierung Atatürks verboten und bestand bis Anfang der 80er Jahre als Geheimbund weiter. Seitdem jedoch erfährt das Galata Mevlevi Ensemble einen regen Zuspruch von insbesondere jungen Musikern und Tänzern. 

 

Al Sheik Nail Kesova (Leitung): • An den Instrumenten: • Tanbur: Mustafa Aydin Öksüz • Ney: Ahmet Cemal Öksüz • Kanun: Utku Yigit • Küdüm, Def (Gesang): Selçuk Gürez • Semabasi (Haupt-Derwisch): Murat Kanberi • Semanzen (Tanzende Derwische): Kadir Boluğur, Hüseyin Ateş, Serhat Hilmi Baydar

 

Karten über www.sommerblut.de


Im Rahmen von Sommerblut Festival der Multipolarkultur, 25. Mai - 11. Juni 2019

Mit freundlicher Unterstützung von: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westphalen

 

Zurück