Tanz / Theater

- 16 So
13 Do
20:00 uhr - saal - Eintritt 15,00/11,00 Euro

Emanuele Soavi incompany

 

Emanuele Soavi incompany

ARIADNEamore Mythenprojekt

 

In Koproduktion mit dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

 

Choreographie/Bühne: Emanuele Soavi

Performer: Nagmeh Alaei, Stefan Bohne, Federico Casadei, Lisa Kirsch,

Francesca Martignetti, Francesca Poglie, Amir Rappaport, Nora Vladiguerov            

zoom
Foto:Joris-Jan Bos

Emanuele Soavi entwirft im letzten Teil seines Mythenprojekts in Zusammenarbeit mit dem Kölner Komponisten Wolfgang Voigt (Kompakt), der Lichtdesignerin Cristina Spelti, dem Dramaturgen Stefan Bohne und 8 Performern ein freudvolles Universum voller Weiblichkeit, Sexualität und Göttlichkeit.

 

Vertraten Daedalus die revolutionäre Kraft des Menschen und Pan die emotionalen Extreme, so ist Ariadne eine Anwältin der Leidenschaft, der unbedingten Liebe: die Frau, die Leben hervorbringt, risikobereit an Grenzen und darüber hinaus geht und der Vernunft Raum gibt, um sich im Hier und Jetzt zu orientieren.

 

Eine Art ‘Hotel Sehnsucht’: Das Labyrinth ist verlassen, der Minotaurus tot, die Männer, Väter, Söhne sind tot oder in den Krieg gezogen. Nur Ariadne, die Frauen, Nymphen, ihre Mythen sind geblieben, haben die Jahrhunderte überdauert, vergraben im Sand. Sie tanzen, singen, sind laut und leise, traurig und hysterisch, liebevoll und herrisch, sie sind Hure und Mutter, Kinder, Geliebte und Königinnen, Aber da ist immer wieder diese Sehnsucht…etwas fehlt…oder nicht…? Ariadne spinnt mit den anderen Frauen ein Netz aus vielen möglichen „Handlungsfäden“ wie ihre Geschichte weitergehen könnte…

 

„…dynamisches, bildmächtiges Tanztheater über die Gefühlsstürme einer Liebenden, hin- und hergerissen zwischen archaischem Mythos und bedrängender Gegenwart…“ (Die Rheinpfalz)


Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, den Fonds Darstellende Künste e.V., die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Information unter www.emanuelesoavi.de

Zurück