Tanz / Theater

01 Mo
20:30 UHR | BÜHNE | EINTRITT 12 €/9 €

Mind Ur Step

 

Eine getanzte Liebeserklärung an die urbane Bühnenkunst

zoom
© Homard Payette

mit:

Lucinda Wessels, Giorgio Valentino Costa, Ryan Rademakers, Wennah Wilkers, Andy Andrianasolo, Abderrahim Ouabou, Moustapha Bellal, Youngung Sebastian Kim, Bahar Gökten, Corentin Piquard und Sarah Mancini

 

Nach gefeierten Aufführungen in Rotterdam, Brüssel, Den Haag und La Rochelle endlich in Köln: Die internationale urbane Tanzproduktion Mind Ur Step gastiert am 1. April in der Alten Feuerwache.

 

Mind Ur Step versammelt elf professionelle urbane Tanzkünstler*innen aus vier Ländern zu einer internationalen Tanzproduktion: Eine Ode an die urbane Bühnenkunst verschiedener Generationen, künstlerisch angeleitet von den renommierten urbanen Choreographen Nabil Ouelhadj (FR), Lloyd Marengo (NL) und Kader Attou (FR). Entstanden ist eine Fusion aus Neuinterpretationen ausgewählten Repertoires und eigens entwickelten Kreationen der elf Tanzkünstler*innen. Schon in Frankreich, den Niederlanden und Belgien gefeiert, kommt diese kraftvolle und poetische Produktion nun endlich auch nach Deutschland.

 

Das Projekt Mind Ur Step hat sich zum Ziel gesetzt, urbane Tanzszene und etablierte Theater zusammenzubringen. Begleitet von Experten aus Performance und Choreografie entwickelten junge Tanzprofis aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland seit 2017 eine internationale Tanzproduktion. Seit der Premiere beim Shake-Festival La Rochelle im November 2018 tourt das Stück durch Europa.

www.mindurstep.com

 

Kartenreservierung über: tickets@rrcgn.de


www.rrcgn.de

„Mind Ur Step“ ist eine Koproduktion von ROOTS & ROUTES Niederlande, Racines Carrées (FR), Koninklijke Vlaamse Schouwburg (BE), MAASpodium (NL) und von ROOTS & ROUTES Cologne e. V. ; die internationale Koordination liegt bei ROOTS & ROUTES Niederlande.

 

„Mind Ur Step“ wird gefördert vom EU-Programm CREATIVE EUROPE, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW, dem Fonds Podiumskonsten und dem Kulturamt der Stadt Köln.

Zurück