Tanz / Theater

23 So
19:00 Uhr | Bühne | Eintritt VVK 14 € / 9 €, AK 18 € / 12 €

africologneFESTIVAL | Spirit Child

Foto: Fernando Velazquez
zoom
Foto: Fernando Velazquez

In Spirit Child lässt sich der Choreograph und Tänzer Qudus Onikeku von dem Protagonisten in Ben Okri’s Roman The Famished Road (Die hungrige Straße, 1991), inspirieren. Der mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnete Roman erzählt von dem Jungen Azaro, der einer Welt der Geister angehört und eines Tages beschließt, sich unter die Menschen zu mischen. Ständig sucht er nach Antworten auf die existentiellen Fragen: “Warum bin ich hier, warum bleibe ich hier?“ Eine Frage, die auf Dauer mürbe und lebensmüde machen könnte, die aber auch die Chance birgt, das Leben anders zu betrachten und unterscheiden zu lernen, was wirklich wesentlich ist. Schließlich lässt sich Azaro von den Verführungen der Klänge und Bewegungen leiten, er ‚entleert‘ sich bis er ein Wanderer zwischen den Welten wird: ein Grenzgänger.

Die Reflexion über soziale und ökonomische, historische und politische Verhältnisse ist für Onikekus künstlerische Arbeit eine Notwendigkeit. In seinen Choreographien verbindet er zeitgenössische und performative mit traditionellen Tanz-Praktiken zu hybriden Formen.Spirit Child nimmt das Publikum mit auf eine meditative Reise, die mit Poesie eine frei schwebende Erfahrung voller Klarheit und Gelassenheit ermöglicht, in der ‚mensch’ sich ganz zu Hause fühlen kann.

 

Choreographie Qudus Onikeku Live-Musik Olatunde Obajeun, Habeeb Ayodeji, Abiodun Fabiyi Video Fernando Velazquez Produktionsleitung Lucille Haddad  

 

Anmeldung unter: www.africologne-festival.de oder bei uns im Infobüro: 0221-9731550

Weitere Aufführungen: 21.06.2019, 19:00 Uhr


Eine Koproduktion von YK Projects und The Q Dance Company mit africologneFESTIVAL, dem Centre Chorégraphique National de Créteil et du Val-de-Marne / Compagnie Käfig direction Mourad Merzouki, dem Ministère de la Culture et de la Communication/Frankreich, MC93 - Maison de la Culture de Seine-Saint-Denis und dem Centre Chorégraphique National Roubaix Hauts-de-France. Gefördert durch die Stadt Köln.

 

Im Rahmen von africologne Festival der afrikanischen Künste, vom 17.-30.6.2019

 

Zurück