Info / Diskussion

07 Do
20:00 UHR | CLUBRAUM | EINTRITT FREI

Bekloppt, verrückt, irre oder psychisch krank?

 

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Psychische Störungen gehören zu den Zivilisationskrankheiten unserer Tage und sind alles andere als normale Krankheiten, das machen nicht nur die verschiedenen Kennzeichnungen für dieses Phänomen deutlich. Auf sie trifft nichts zu, was für somatische Erkrankungen gilt: So gibt es überwiegend keine körperliche Symptomatik, die sich diagnostizieren ließe, stattdessen kennzeichnet diese Krankheiten anormales, auffälliges Verhalten oder Erleben. Da die Bandbreite des menschlichen Verhaltens sehr weit reicht, ist strittig, wann es als krankhaft gilt und wann nicht – und so streiten sich die Experten und ändert sich die Liste der Krankheiten mit dem Zeitgeist, wobei immer mehr Verhaltens- und Erlebnisweisen als krankhaft gelten.

So wundert es auch nicht, dass viele als psychisch krank bezeichnete Menschen sich gar nicht als krank erleben und daher gar nicht professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und nicht wenige gegen ihren Willen (zum Teil mit polizeilicher Hilfe) einer Behandlung zugeführt werden. Während eine Behandlung gegen den Willen eines Patienten in der somatischen Medizin als Körperverletzung gilt, ist dies bei psychisch Kranken durchaus möglich. Auch die Art der Behandlung weist ihre Besonderheiten auf, sollen doch Gespräche wie Medikamente oder Elektroschocks gleichermaßen heilsam sein, wobei zudem noch verschiedene Berufsgruppen wie Psychiater und Psychotherapeuten um die Zuständigkeit für den Heilprozess konkurrieren. Wenn dies nicht irre und verrückt erscheint?

Zu dem Thema hat Gegeninformation Köln einen Experten der kritischen Bildungs- und Wissenschaftsinitiative IVA eingeladen: Suitbert Cechura, Psychologe und Hochschullehrer (Schwerpunkt Gesundheitspolitik), Autor u.a. der aktuellen Publikation „Unsere Gesellschaft macht krank – Die Leiden der Zivilisation und das Geschäft mit der Gesundheit“ (Tectum-Vlg., 2018). Cechura wird in seinem Vortrag darlegen, um welche Art von Krankheit es sich hier handelt, welche Verbindung diese speziellen Zivilisationskrankheiten zum kapitalistischen Alltag aufweisen und worin die therapeutische Hilfe für die Betroffenen besteht.

Zurück