Info / Diskussion

21 Do
20:00 UHR | KINO| EINTRITT: SPENDE

Matzpen. Eine andere israelische Geschichte

 

Vortrag/Lesung mit Lutz Fiedler

Matzpen: das hebräische Wort für Kompass, das war auch der Name jener politischen Gruppierung, die nach dem Sechstagekrieg wie kaum eine zweite die gesamte israelische Gesellschaft in Atem halten sollte. Mit der Forderung nach einem Rückzug aus den kurz zuvor besetzten Gebieten stellte sich Matzpen außerhalb des gesellschaftlichen Konsenses. Schon lange vor dem Junikrieg erachtete die Gruppe, die 1962 als Abspaltung von der Kommunistischen Partei Israels entstanden war, den Konflikt zwischen Arabern und Juden als auf nationalstaatlicher Grundlage für nicht lösbar. Demgegenüber propagierte Matzpen eine sozialistische Revolution im Nahen Osten und forderte die Anerkennung der Existenz einer indigenen hebräischen Nation. Dieses neue Kollektiv der israelischen Juden sollte als Teil der Region anerkannt werden, womit die Hoffnung verbunden war, denhistorischen Palästinakonflikt zu überwinden. In einer Zeit nach Auschwitz, als sich die jüdische Welt nahezu ausnahmslos in ihrer Solidarität mit einem jüdischen Staat einig wusste, trugen die Utopien von sozialistischer Revolution und hebräischer Nation indes dazu bei, dass sich Matzpen gegenüber der Wirkung des Holocaust auf das jüdische Bewusstsein nach der Katastrophe abzudichten vermochte. Es ist diese vielfältige Geschichte der israelischen Neuen Linken, die Lutz Fiedler in seinem Vortrag erzählen wird, um dabei einen neuen Blick auf eine andere israelische Geschichte zu werfen.


Eine Veranstaltung der tte-Bücherei und des Jugendclub Courage

www.tte-buecherei.de

Zurück