Sonstiges

12 Fr
17:00 Uhr |Kino | Eintritt frei

Cinema, Cinema! - KINO ASYL

 

Vom Weggehen und Ankommen

Kino Asyl: Vom Weggehen und Ankommen
zoom
Kino Asyl: Vom Weggehen und Ankommen

Seit 2017 stellt das Projekt „Cinema, Cinema!“ gemeinsam mit Geflüchteten Filme vor: von diesen selber gedreht, ausgesucht oder vorgeschlagen.  Wenn es möglich ist, diskutieren wir sie mit eingeladenen Filmemacher*innen oder Experten*innen.

Am Freitag, den 12. Juli, 17.00 Uhr ist das Kollektiv KINO ASYL im Kino der „Alten Feuerwache“ (2. Etage) zu Gast.
Unsere Münchner Gäste – Ayham Bakkar aus Syrien, sowie Ali Khorosh, Mohamad Rostomi und Sayed Sayedy aus Afghanistan – werden uns die Kurzfilme FACING MECCA, OMID und JUST FOR ONE DAY vorstellen.

 

FACING MECCA
Schweiz 2017 | 27′ | Regie: Jan-Eric Mack
Der syrische Flüchtling Fareed will seine verstorbene Frau nach islamischem Brauch beerdigen und kämpft dabei gegen Bürokratie und Borniertheit in einem Schweizer Dorf.
„Ich möchte mit «Facing Mecca» zum Verständnis auf beiden Seiten solcher Konflikte beitragen. Denn die Geschichte hat sich so - oder so ähnlich - tatsächlich schon oft zugetragen.“
Vorgestellt von Ayham Bakar.
Trailer: https://youtu.be/RqBGQYnx7dQ

OMID

Deutschland, Afghanistan 2018 | 7′ | Regie: Masih Tajzai

Omid, ein afghanischer Flüchtling in Deutschland, wartet auf Antwort auf seinem Asylantrag…

„Viele meiner Freunde und ich kennen exakt in dieser Situation…“

Vorgestellt von Ali Khorosh Fazli Bayat.

Trailer: https://youtu.be/YUtH6A1IPY0

JUST FOR ONE DAY
Afghanistan 2018 | 10′ | Regie: Mostafa Monji | OmU

Eine Studentin aus Kabul wird auf ihrem Rückweg von der Universität von einem Mann beleidigt. Als ihr Bruder diesen Streit zufällig hört, entbrennt zwischen den dreien eine Diskussion über die Rolle und das „schlechte“ Verhalten von Frauen. Die Studentin fordert daraufhin ihren Bruder heraus, einen Tag in den Kleidern einer Frau zu leben, um sie verstehen zu können.
„Der Film wurde im Juni 2018 auf dem Studentenfilmfestival in Kabul gezeigt. Daraufhin habe ich von dem Film gelesen und der Inhalt klang sehr spannend und wichtig. Eines der Probleme von Mädchen und Frauen in Afghanistan ist es, dass sie oft Belästigung durch Männer ausgesetzt sind. Zudem kenne ich das Filmteam und wollte es euch vorstellen.“
Vorgestellt von Mohammad Rostomi und Sayed Sayedi


KINO ASYL ist ein Münchener Festival mit Filmen aus den Herkunftsländern geflüchteter junger Menschen. Das Festival wird von den Kurator*innen mit Fluchterfahrung mit Unterstützung von Fachleuten selbst gestaltet.
https://www.kinoasyl.de/

https://youtu.be/RqBGQYnx7dQ

Zurück